DA LANG! Abi – Wie? Und dann?


Hinterlasse einen Kommentar

„Aufschieberitis“ oder Prokrastination – Freizeit – Lern-(Arbeits-)zeit – Müllzeit – Teil 2

Diesmal habe ich für euch noch ein paar weitere tolle Tipps zum „Überwinden“ des ewigen Aufschiebens.

Freizeit – Lern-(Arbeits-)zeit – Müllzeit 

Die Einteilung in diese drei Kategorien trägt zu einer deutlichen Verbesserung der Kreativität und Resultate eurer Leistungen bei:

Dabei ist das Ziel eine deutliche Verminderung von Müllzeit.  Was genau ist diese Müllzeit?

Arbeitszeit ist definiert als die Zeit, in der wir was schaffen, produktiv sind, etwas lernen und erreichen und/oder eine wichtige Aufgabe erfolgreich erledigen.

In der Freizeit erholen wir uns, haben Spaß, laden unsere „Batterien“ auf, tun Dinge ohne Druck und mit Freude (es gibt Fälle, da überschneiden sich Arbeitszeit und Freizeit). Meistens fühlt man sich hinterher fit und zufrieden, also „aufgeladen“ und motiviert.

Wenn man nun häufig Dinge aufschiebt, könnte man meinen, dass sich die freie Zeit verlängert. In der Regel trifft das jedoch nicht zu, sondern man „produziert“ mehr Müllzeit. Müllzeit ist die ungünstige meist uneffektive Vermengung von Arbeitszeit und Freizeit. Lernen und/oder Hausaufgaben, Projektarbeiten, Protokolle erledigen bei laufendem Fernseher, ein in der Nähe liegendes Handy, das sich permanent „bemerkbar“ macht durch eingehende Nachrichten per SMS, E-Mails, WhatsApp etc. und von der eigentlichen Aufgabe ablenkt.

Freizeit kann häufig nicht wirklich genossen werden, da uns ständig das „schlechte Gewissen“ an die unerledigten und nötigen Aufgaben erinnert und uns so jeden Spaß nimmt; Pausen werden nicht wirklich eingehalten, sondern in die Länge gezogen, um „wieder in Stimmung zu kommen.“

Die Müllzeit ist folglich eine unproduktive Zeit, in der man keine vorzeigbaren Ergebnisse erzielt, Aufgaben nicht wirklich erledigt, sich aber auch nicht erholt fühlt noch wirklich Spaß hatte.

Ziel ist es also eine genaue und gute Trennung zwischen produktiver Lern-(Arbeits-)Zeit und Freizeit zu bekommen, um die Müllzeit zu reduzieren.

Tipp 1:

Frage dich doch mal:

Wann habe ich wirklich effektiv etwas gelernt? Welche Aufgabe habe ich konstruktiv erledigt? Wie ging es mir dabei? Warum?

Habe ich heute wirklich freie Zeit genossen/genießen können? Wie ginge es mir dabei? Warum?

Tipp 2:

Begrenze deine Arbeitszeit. Im Ernst, befehle dir: „Ich darf heute nur eine Stunde an dieser oder jener Aufgabe arbeiten.“ Timer/Wecker einstellen und sofort aufhören, sobald er ein Signal gibt. Danach ist es verboten, sich an diesem Tag weiter mit der Aufgabe zu beschäftigen.

Aus dieser klaren Trennung zwischen Arbeits- und Freizeit folgt, dass sich der Druck verringert, da die Zeit begrenzt also „überschaubar“  ist; die Motivation erhöht sich, in dieser begrenzten Zeit, möglichst viel zu schaffen, d.h. du hast ein Ziel.

Das Verbot, weiter zu arbeiten verringert also die Müllzeit, da man, nach „getaner Arbeit“, die Freizeit wieder bewusst ohne schlechtes Gewissen genießen kann, der Erholungswert steigt.

In vielen Fällen und nach einiger Eingewöhnungszeit werden die Arbeitszeiten sogar verlängert, da die erzielten Ergebnisse und erledigten Aufgaben motivierend wirken und die bewusst genossene Freizeit neue Energiereserven erzeugt.

Probiert es aus! Es lohnt sich!

Viel Spaß dabei, eure Heike Wellmann